Rezension zu "The Ivy Years - Was wir verbergen" von Sarina Bowen

 

 Der Klappentext:

 

Wie lange kannst du ein Geheimnis verbergen, bevor es deine Liebe für immer zerstört?

Direkt bei ihrer ersten Begegnung am Harkness College spüren Scarlet Crowley und Bridger McCaulley die starke Anziehung, die zwischen ihnen herrscht. Jeder Blick, jede flüchtige Berührung lässt ihre Herzen höher schlagen - und es fällt ihnen immer schwerer, einander zu widerstehen. Dabei haben Scarlet und Bridger gute Gründe, sich dem anderen nicht vollkommen zu öffnen. Denn sie verbergen beide ein Geheimnis, das nicht nur ihr bisheriges Leben am College, sondern vor allem auch ihre gemeinsame Zukunft zerstören könnte ...

 

 

Meine Meinung:

 

Vielen lieben Dank an Netgalley und den LYX Verlag für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars. Dieser Umstand nimmt jedoch keinerlei Einfluss auf die Darlegung meiner ehrlichen Meinung.

 

Teil 1 der Reihe war der absolute Hammer und ich war soo gespannt, wie die Geschichte um Bridger und seine Angetraute ausgeschmückt wird. Und ich muss sagen, das Buch hat mir wirklich gut gefallen, aber es war nicht so atemberaubend wieder erste Band. Nichtsdestotrotz muss man sagen, dass hier der Titel Programm ist, denn die Charaktere haben eine Menge Geheimnisse voreinander. Das ist nicht schlimm, denn das macht es alles ziemlich spannend. Aber irgendwie entwickelte sich die Beziehung der beiden ziemlich schnell und es war keine richtige Entwicklung zu erkennen. Sie verstanden sich gut und plötzlich waren sie ein Paar. Einige Geheimnisse wurden ziemlich schnell aufgelöst, was man auch in den weiteren Verlauf hätte rücken können. Aaaber es gab auch sehr viele positive Aspekte. Die Interaktionen der beiden Protagonisten haben mir gut gefallen und auch die Idee an sich. Zwei gefallene Eishockeyspieler, die versuchen mit ihrem Leben und deren Problemen zurecht zu kommen. Das war wirklich gut umgesetzt und mit zahlreichen Ideen umgesetzt.

Außerdem erhält man einen Einblick in die Welt von Bridger und auch von Scarlet. Beide Positionen wurden wirklich gut und spannend beschrieben, wodurch man sich in beiden Personen gut hineinversetzen konnte. Die Kapitel haben eine sehr angenehme Länge und auch der Wechsel zwischen den verschiedenen Sichten empfand ich nicht als störend. Das Buch ist in 2 Teile eingeteilt, die man wohl als „Davor“ und Danach“ beschreiben könnte. Der Spannungsaufbau zieht sich über das ganze Buch, mal war es etwas spannender als an einer anderen Stelle, aber ich wurde nie müde es weiterlesen zu wollen. Vor allem die letzten 6-7 Kapitel habe ich nur so weggelesen, weil sie super interessant waren und ich einfach wissen musste wie es weiter geht. Das Buch liest sich sehr gut, da die Autorin sehr gefühlvoll und geschickt schreibt. Sie kann einen Leser mit ihren Geschichten einfach fesseln.

Das Cover ist natürlich wieder ein absolutes Highlight. Das florale Muster wurde weitergeführt, diesmal in einem schönen violett. Es ist ein absoluter Hingucker, da es sich von den anderen Büchern dieses Genre abhebt. Der Titel spricht über den Inhalt des Buches und gibt die Idee an sich wieder. Alles in allem passt hier alles zusammen, das Cover, die Geschichte und auch die Charaktere.

Und da kommen wir auch gleich mal zu den Charakteren. Bridger kennen wir ja schon aus dem ersten Teil schon, da war er ein sehr loyaler Mensch, aber eben auch ein abenteuerlustiger Partygänger. Ehrlich gesagt konnte ich ihn nur zur Hälfte ernst nehmen. In seinem Buch erfährt man aber so viel mehr über ihn. Er beschützt die Menschen, die er liebt, würde sich selbst für sie aufgeben. Er hat ein wahnsinnig großes Herz, welches er auch gegenüber Scarlet zeigt. Denn sie will endlich neu anfangen. Getrieben von einem Jahr von Hass und Schande versucht sie in Harkness ein neues Leben zu beginnen. Auch Scarlet ist eine wirklich einfühlsame aber auch starke Person, die ziemlich viel in ihren jungen Jahren ertragen musste. Aber sie ist auch eine Kämpfernatur, die sich für sich selbst und auch andere einsetzt. Zusammen geben die beiden ein wirklich süßes Paar ab, was einen das Herz zerschmelzen lässt.

 

Mein Fazit:

 

„The Ivy Years – Was wir verbergen“ ist eine klare Leseempfehlung von mir. Die Geschichte um Brigder und Scarlet hat einen schönen Tiefgang und viele Gefühle, sodass ich gerne in ihre Welt abgetaucht bin. Sie haben mich gefesselt und mir gezeigt, dass man manchmal einfach vertrauen und auch mal um Hilfe bitten muss. Außerdem, dass es keine Schande ist Schwächen und Gefühle einzugestehen.

 

 4 Sternchen von 5 Sternchen

 

(Bildquelle: luebbe.de)

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Willkommen bei Herz im Buch!

Herz im Buch ist ein Bücherblog durch den wir unsere Leidenschaft

mit euch teilen

wollen.

 

Tragt ihr auch euer Herz im Buch? 

 

Wenn ihr Fragen oder Ideen habt, kontaktiert uns gerne:

 

herzimbuch@web.de