Rezension zu "One Small Thing - Eine fast perfekte Liebe" von Erin Watt

 

Der Klappentext:

 

Seit dem tragischen Tod ihrer Schwester ist im Leben von Beth nichts mehr so, wie es war. Sie vermisst ihre engste Vertraute schmerzlich, und ihre Eltern sind seither so ängstlich, dass sie Beth auf Schritt und Tritt bewachen. Doch eines Nachts schleicht sie sich heimlich zu einer Party. Dort trifft sie Chase, einen attraktiven und charmanten jungen Mann, der gerade erst in die Stadt gezogen ist. Sofort knistert es zwischen den beiden, und Beth schwebt im siebten Himmel. Bis sie erfährt, dass Chase ein düsteres Geheimnis hütet, das mit dem Tod ihrer Schwester eng verwoben ist …

 

Meine Meinung:

 

Mein Dank geht an den Piper Verlag für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars. Dieser Umstand nimmt jedoch keinerlei Einfluss auf die Darlegung meiner ehrlichen, subjektiven Meinung.

 

Erin Watt schafft es immer wieder mich zum Nachdenken zu bringen. Die Beiden schreiben einfach so gefühlvolle Romane und diesmal haben sie an einer Grenze gekratzt, an die sich nicht viele herantrauen. Denn wie geht man damit um, dass man Gefühle für einen Menschen hat, der etwas mit dem Tod einer geliebten Person zu tun hat? Und was macht man, wenn man sich in seinem Leben eingesperrt wird? Wie reagiert man, wenn alle immer alles besser wissen und einem seine Meinung aufdrücken wollen? Das sind alles Themen, die dieses Buch behandelt und ich musste immer wieder darüber nachdenken: Was würde ich in dieser Situation tun? Erin Watt kämpft gegen das Schubladendenken und das Vorverurteilen.  Und das haben sie in diese traumhafte Geschichte gepackt. Bis jetzt konnten mich alle Bücher des Autorenduos überzeugen, aber dieses hier konnte mich wirklich mitreißen und zum mitfühlen bewegen. Es hat mich meine eigenen Denkweisen überdenken lassen und das hat eigentlich noch kaum ein Buch geschafft.

 

Das Buch wird aus der Sicht von Beth beschrieben und das auch sehr gefühlvoll. Denn ich finde, dass Beth eine sehr sympathische Protagonistin ist. Aber manchmal hätte ich auch richtig gerne in Chase seinen Kopf hineingeleuchtet, denn in manchen Situationen war er so unnahbar, dass ich gerne seine Gedanken dazu gelesen habe. Aber ich habe trotzdem einen tollen Rundumblick auf die Geschichte bekommen. Die Kapitel hatten eine wirklich gute Länge und endeten eigentlich immer so, dass ich immer weiter lesen musste. So kam es auch dazu, dass ich das Buch in knapp einem Tag durch hatte. Der Schreibstil von Erin Watt ist fließend und gefühlvoll, ich lese die Bücher der beiden einfach gerne, weil sie mitreißend und spannend sind. Ich konnte mich gut in die Geschichte und Gefühle der Protagonisten hineinversetzen, deswegen war dieses Buch ein echtes Lesevergnügen.

 

Das Cover ist sehr gut gelungen und spricht mich sowohl von der Farbgestaltung als auch vom Design an. Ich muss auch sagen, dass der Titel total zum Buch passt und die Bedeutung dahinter ist einfach wunderschön. Hier passt das Äußere perfekt zum Inneren!

 

Die Charaktere sind wieder zwei sehr sympathische und lebendige Protagonisten, die die Geschichte zu etwas ganz Besonderem gemacht haben. Chase ist eigentlich ein total netter Kerl, so muss ich es einfach sagen. Nur leider kann ich gar nicht so viel zu ihm sagen, da ich sonst zu viel spoilern würde. Auf jeden Fall konnte mich Chase überzeugen und für sein Herz gewinnen, mit all seinen Macken. Und ich kann verstehen, wieso Beth sich für ihn begeistert. Beth fühlt sich in ihrem Leben gefangen, denn seit dem Tod ihrer Schwester ist alles anders. Chase ist ihr Ausweg und sicherer Hafen. Sie ist eigentlich ein ruhiges und braves Mädchen, aber aufgrund bestimmter Verhaltensweisen ihres Umfelds übersteigt sie auch ab und zu mal ein paar Grenzen. ZUM GLÜCK! Sonst hätte sie Chase nie in dieser Weise kennengelernt.

 

Beth und Chase sind zwei vielseitige Charaktere, die mich in ihren Strom mitreißen konnten. Ihre Liebe darf nicht sein, aber sie ist eigentlich zu süß, um verboten zu sein.

 

Mein Fazit:

 

Dieses Buch ist verboten schön und reißt alle Grenzen ein. Es regt zum Nachdenken an und kann gleichzeitig gut unterhalten. Beth und Chase sind einfach füreinander bestimmt, egal was die Gesellschaft sagt, was die Leser sagen. Ich bin davon überzeugt, dass dieses Ende richtig ist, denn wahre Liebe kennt keine Grenzen und Hindernisse. Dieses Buch schafft es in mein Herz und ist ein absolutes Jahreshighlight, deswegen kann ich es euch natürlich nur empfehlen.

 

5 Sternchen von 5 Sternchen 

 

(Bildquelle: Amazon.de)

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Willkommen bei Herz im Buch!

Herz im Buch ist ein Bücherblog durch den wir unsere Leidenschaft

mit euch teilen

wollen.

 

Tragt ihr auch euer Herz im Buch? 

 

Wenn ihr Fragen oder Ideen habt, kontaktiert uns gerne:

 

herzimbuch@web.de