Autorentag mit Penny L. Chapman

Persönliche Fragen

Muss es immer ein Happy End geben oder nicht? Und warum? 
..Wenn du mich als Leser fragst, dann muss ich differenzieren, denn ich lese so gut wie keine Liebesromane, Romance, etc. Wenn ich es aber mal tue, dann brauche ich ein Happy End. Als Autorin kommt es auf die Geschichte an. Es gibt ja solche und solche Happy Ends. Ich brauche kein „Alles ist super“ Ende, aber die Geschichte der Protas sollte zum Schluss passen. 
Hast du verborgene Talente? 
..Ich kann unglaublich viel Mist erzählen und habe eine große Fantasie. Meine Freunde lachen immer, wenn ich ihnen meine Theorien und merkwürdigen Fragen erkläre.
Was ist deine Lieblingssüßigkeit? 

..Ich liebe Kuchen und Gebäck. Schokolade ist nicht so meins.
Was ist Dein größter Wunsch? 
..Gesund und glücklich zu sein.
Hast du noch Hobbies neben dem Schreiben? 
..Mittlerweile nicht mehr soo viele, da sich fast
alles ums Schreiben, kreativ sein dreht. Aber ich liebe die Natur, gehe gerne spazieren, unterhalte mich stundenlang mit Freunden, liebe Kino, essen gehen und lesen. Und Musik
hören. Immer und überall.
Wenn du für eine unbestimmte Zeit auf eine einsame Insel müsstest, welche 3 Sachen würdest du mitnehmen? 
..Etwas zum Schreiben, Musik und genügend Wasser zum Trinken.
Auf was achtest du bei Büchern am meisten? 
..Da gibt es nichts bestimmtes. Ich lese den
Klappentext, eine Leseprobe und die schlechten Rezis und entscheide dann.
Wie sieht ein perfektes Buch für dich aus? 
..Es muss mich einfach mit einem Gefühl
zurücklassen. Ich habe Bücher zu Hause, die ein hässliches Cover haben, mich aber total
eingenommen haben. Das macht für mich ein gutes Buch aus. Die Geschichte und Gefühle.
Welches Genre liest du am liebsten? 

..Definitiv Thriller und Horror. Ab und zu mal Fantasy.
In welcher Buchwelt würdest du gerne leben? 
..In Hogwarts. <3 Ich würde stundenlang durch Hogwarts laufen, mir alles ansehen, das Flair genießen und mich mit Hagrid unterhalten.

FRAGEN ZUM SCHREIBEN

Welcher Charakter ist dir während des Schreibens besonders unter die Haut gegangen und wieso? 
..Das ist schwierig, denn mit jeder neuen Geschichte, lasse ich mich auf neue
Charaktere ein und diese konsumieren dann alles von mir. In der Zeit bin ich so nah dran,
dass (gerade wenn es wieder schwierige Themen sind) ich alles miterlebe. Ich fand Harlan in Crashed sehr heftig, weil ich mit ihm gelitten habe. Aber auch die anderen haben mich fertig gemacht. Ab Herbst schreibe ich an einem Buch, vor dessen Charakter ich riesigen Respekt habe, denn es wird richtig krass.
Du hast sicher noch einige Ideen in deinem Kopf und Charaktere, die fröhlich auf deinen
Gehirnwindungen herumsteppen. Kannst du uns einen Einblick in dieses kreative Chaos
gewähren und verraten, worauf wir uns noch freuen können? 
..Oh Gott. Ich wünschte, ich
hätte 6 Hände und 8 Hirne. Ich habe schon Pinterest Boards für noch 5 Projekte. Aber
nächstes Jahr können sich meine Leser auf etwas Besonderes freuen. 
Sind deine Charaktere von Anfang an so geplant oder verändern sie sich während des
Schreibprozesses noch? Wenn ja, inwiefern? 
..Ich kenne ihre Vorgeschichte, weiß, wie sie ungefähr sein müssen, um die Geschichte steuern, bzw überstehen zu können, aber es ist unglaublich wie viel ich während des Schreibens erfahre. Es war bisher jedes Mal so, dass ich sprachlos da saß und einfach fasziniert war, wie viel winzige Details zum Vorschein kommen. Z.B gibt es in Nightfall einen der Jungs, über den ich mich in einer Szene mit der Protagonisten (in deren Kopf ich gerade war, die es aber aussprach, bevor es mir auffiel) so gewundert habe, weil es auf den ersten Blick nicht passte. Dachte ich! Aber als ich dann in seine Geschichte eintauchte, seine Gefühle miterlebte, war das ein riesiger Aha Moment. Dassind die Momente, in denen ich schwebe und nie mehr aufwachen will, weil das etwas ist, das nicht von dieser Welt ist. So kommt es mir zumindest vor.
Welches Wort – egal wie oft du es schreibst – schreibst du immer falsch? 
..Portemonnaie.
Immer und immer wieder (ich habs gerade gegoogelt, damit es richtig ist)  
Hast du irgendwelche Rituale vor, während oder nach dem Schreiben einer Geschichte? 
..Einige. Bevor ich eine neue Story beginne, suche ich Songs, die die Stimmung der Geschichte widerspiegeln, oder die ich mit den Charakteren verbinde (einige Charaktere waren auf einmal durch einen Song da). Dann erstelle ich ein Pinterest Board, träume wochenlang und überlege grob, bis ich es nicht mehr aushalte und anfange. Mittlerweile steht eine Pinnwand neben dem Schreibtisch, auf der ich vorher Bilder anpinne, um es nochmal zur Inspiration vorAugen zu haben. Während des Schreibens trinke ich ganz viel Tee und Wasser (mein Schreibtisch ist immer überladen mit Getränken), höre Musik, heule und fluche. Der ganz normale Wahnsinn. 
Was bewegt dich dazu, Bücher zu schreiben? 
..Eine gute Frage. Das Schreiben war schon
immer meine Zuflucht. Ich hatte eine schwierige Kindheit, meine Fantasie war mein Anker, um dem zu entkommen. Ich habe mir immer Geschichten ausgedacht, in denen alles besser war. Als ich dann schreiben konnte, fing ich mit Briefen, gefakten Zeitungsartikeln und später Schulaufsätzen an. Ich brauche es einfach. Es ist meine Art, mich auszudrücken, mitzuteilen. 
Ähneln deine Charaktere Personen aus deinem Alltag? 
..Nein. Aber die Mädchen haben alle etwas von mir. Eine Eigenschaft, eine Geschichte, irgendetwas. Und die Jungs sind alle irgendwie meine Traummänner (nicht unbedingt 1:1, dazu sind sie auch zu kaputt, aber sie
haben immer etwas, das ich attraktiv finde)
Wie lange brauchtest du, um die Idee von deinem Kopf aufs Papier zu bringen? 
..Das ist unterschiedlich. Die reine Schreibzeit, also wenn ich intensiv an der Rohfassung arbeite, dauert im Schnitt ca. 4 Monate, wenn nichts dazwischen kommt. Aber wenn man das vorherige Träumen, Namen suchen, etc mitrechnet, dann können es auch mal Jahre sein. 
Was magst du am Beruf des Autors am meisten? 
..Sehr vieles, sonst würde ich mich nicht so
oft quälen. Ich liebe die Freiheit. Ich erschaffe ein kleines bisschen meine eigene Wahrheit.
Ich erlebe Abenteuer, kann mutig sein und bestimmen, welche Orte ich bereise. Ich liebe es, das ich von überall aus arbeiten kann und es ist unglaublich, wenn die Leser mir schreiben, dass sie etwas aus der Geschichte mitgenommen haben. 
Wird es noch weitere Bücher von dir geben?
..Solange ich Geld und Lust zum Veröffentlichen habe, lautete die Antwort definitiv JA!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Willkommen bei Herz im Buch!

Herz im Buch ist ein Bücherblog durch den wir unsere Leidenschaft

mit euch teilen

wollen.

 

Tragt ihr auch euer Herz im Buch? 

 

Wenn ihr Fragen oder Ideen habt, kontaktiert uns gerne:

 

herzimbuch@web.de