Autorentag mit Saskia von der Osten

Persönliche Fragen

Welches Genre liest du gerne?
..Liebesromane, Liebeskomödien, Komödien


Welches Buch sollte man deiner Meinung nach unbedingt lesen?
..„Ich bin dann mal weg“ Hape Kerkeling


Bist du ein Kopf- oder Bauchmensch? 
..Totaler Bauchmensch


Hast du noch andere Talente als das Schreiben? 
..Mein größtes Talent ist wohl die Fotografie, die ich zum Nebenberuf gemacht hab (www.fotograefin-vonderosten.de), ansonsten überkommen mich auch manchmal so kreative Phasen in denen ich Musik mache, male und bastle.


Isst du eher Süß oder Würzig? 
..Ich bin eine süße.


Trinkst du Tee oder Kaffee?
..Tee. In der Arbeit meistens Kräutertee. Daheim gern mal alles Queerbeet.


Wie findest du Buchverfilmungen? 
..Bei Hape Kerkelings Verfilmung war ich total enttäuscht. Bei „PS: Ich liebe dich“ hingegen fand ich den Film besser als das Buch. Kann dazu also keine Pauschale Meinung äußern. Allgemein finde ich Verfilmungen toll, denn es gibt einfach so viele Bücher, die Drehbuchpotential haben. 


Hast du schon mal einen Menschen getroffen dem/der es so erging wie deiner Protagonistin? 
..Nein. Aber gewisse Szenen sind aus meinem eigenen Leben oder von Freunden/Familie inspiriert.


Glaubst du dass es Seelenverwandtschaften gibt? 
..Ich bin davon absolut überzeugt. In allen 4 Büchern meiner Unendlichkeits∞Reihe dreht es sich um dieses Thema.


Welche ist deine Lieblingsfarbe?
..Maigrün

FRAGEN ZUM SCHREIBEN

Was gehört für dich zu einem guten Buch?
..Ich mag einfache Sprache ohne viele Fachbegriffe oder permanent hochgestochene Ausdrücke. Details finde ich gut, wenn man es damit nicht übertreibt. Wenn ich die Zeilen lese, muss es in mir sofort Bilder auslösen. Wenn das ein Text nicht schafft, lese ich meist nicht weiter. Zu viele verschiedene Charaktere finde ich anstrengend. Mir ist es lieber, es spielen nur 2 bis maximal 4 Leute eine große Rolle. Unerwartete Wendungen sind klasse. Ich hatte neulich ein Buch, bei dem ich nach etwa einem Viertel schon geahnt hatte, was weiter geschieht und wie es ausgeht. „Leider“ kam es genau so. Ich hatte noch mit einer Überraschung gerechnet. 


Hörst du beim Schreiben Musik? 
..Ohne Musik geht gar nichts. Musik ist ein zentrales Thema in den Büchern der Unendlichkeits-Reihe, weswegen es auch einen Soundtrack zu den einzelnen Büchern gibt, hinterlegt als Playlist bei Spotify. Da kann man sich die Songs, die mir beim Schreiben am passendsten zu dieser Story erschienen, anhören und noch mehr in die Gefühlswelt der Protagonisten eintauchen.


Wie bist du auf die Story in deinem Buch gekommen? 
..Während einer Autofahrt hatte ich plötzlich eine Szene im Kopf, die ich erlebte, als wäre ich dabei gewesen. Zuerst dachte ich, ich hätte mich an einen Traum erinnert oder womöglich kurz Zugang zu einer spirituellen Verbindung mit irgendjemandem gehabt. Der Mann, der mir da in der Küche gegenüberstand und mich ganz verzweifelt anblickte, war mir nicht bekannt, und doch hatte ich nach dieser kurzen „göttlichen Eingebung“ das Gefühl, ihn ganz genau zu kennen. Dieses Erlebnis hat mich so eingenommen, dass ich es niederschrieb. Am nächsten Tag hatte ich Ähnliches erlebt. Wieder schrieb ich es auf. Es fühlte sich an, als würde mir ein höheres Wesen Puzzleteile einer fertigen Story hinwerfen. In unwillkürlicher Reihenfolge. Irgendwann waren 5 oder 6 Szenen niedergeschrieben und ich beschloss, einen Roman drauszumachen.


Hören deine Protagonisten auf Dich oder führen sie irgendwann ein Eigenleben?
..Der Hauptplot wird befolgt. Zwischendurch biegen sie mal unerwartet ab, aber meistens ist das auch gut so. 


Würdest du gerne mal ein anderes Genre ausprobieren? Wenn ja, welches dann? ..
..Ja. Irgendwann überkommt es mich hoffentlich mal, einen Psychothriller zu schreiben. Grobe Ideen hab ich schon, aber momentan flutscht es mit dem Thema Liebe einfach immer noch am besten.


Wolltest du immer schon Autorin werden? 
..Nein, das war nie mein Plan. Ich hab im Teenageralter Fanfictions zur Sci-Fi-Serie „Stargate SG-1“ geschrieben und hin und wieder Gedichte, Texte, kleine Theaterstücke zu familiären Anlässen. Ich hab auch mal versucht, Geschichten zu schreiben, die nichts mit dieser Serie zu tun hatten, aber nach spätestens drei Seiten, fiel mir dann nichts mehr ein. Die Idee, ein Buch zu schreiben, war ganz schnell wieder ad acta gelegt. Dann kam eben der Drang, mein Erlebnis niederzuschreiben und dann könnte ich gar nicht mehr aufhören. In einem Rutsch (ca. 10 Monate) schrieb ich 4 Bücher.


Wo schreibst du gerne? 

..Im Bett mit dem Laptop auf dem Schoß oder am Schreibtisch sitzend am PC. Ich muss dabei allein sein. Kopfhörer auf und Musik an. Im Café oder Garten hab ich auch mal versucht zu schreiben, aber da geht gar nichts. Höchstens drüberlesen und korrigieren.


Schreibst du gerade an einem neuen Buch?

..Ja, ich habe bereits ein 5. Buch zur Hälfte fertig, aber länger nicht dran getippt. Mein Protagonist hat mich neulich gedanklich schon ganz enttäuscht angesehen. Ich glaube er sehnt sich nach mir :D


Gib es Menschen in deinem Leben die dich inspirieren? 
..Absolut. Es sind meist Handlungen oder Sprüche, die Freunde und Familie bringen, die ich dann liebend gern mit einbaue, wenn sie gerade zur Szene passen. Spitzenreiter sind hier mein Freund, meine beste Freundin und mein Schwager. Ich hab aber auch schon mal einen Dialog von einem wildfremden Pärchen beim Einkaufen eins zu eins übernommen.


Hast du ein absolutes Hasswort? Verwendest du es trotzdem? 
..Puh, ich hab ein Hasswort, aber das verwende ich nie..."beachtlich"

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Willkommen bei Herz im Buch!

Herz im Buch ist ein Bücherblog durch den wir unsere Leidenschaft

mit euch teilen

wollen.

 

Tragt ihr auch euer Herz im Buch? 

 

Wenn ihr Fragen oder Ideen habt, kontaktiert uns gerne:

 

herzimbuch@web.de